Wittkopp-Wipproller 1920er/30er Jahre aus Bares für Rares vom 13.09.2019

Stichpunktartige Beschreibung „Wittkopp-Wipproller

  • überarbeitet mit Acryllack in original RAL-Farbtönen
  • frühe Ausführung
  • Hauptkonstrukt Buchenholz
  • Typenschild überlackiert
  • durch Wippbewegung Hinterrad angetrieben
  • hinteres Schutzblech als Bremse
  • voll funktionstüchtig
  • 1920er/30er Jahre

Expertise: 150-200 €

Kaufpreis: 170 € Weiterlesen




Altes Karusselpferd aus Bares für Rares

Aus der heutigen Folge Bares für Rares (14. August 2019):

Altes Karusselpferd mit Geschirr und Sattel auf beweglichem Metallfuss.

Das schöne Deko-Objekt ist an der Unterseite beschädigt und hat deutliche Gebrauchsspuren.

Gesamthöhe ca. 90 cm, Länge ca. 100 cm.

Bei Interesse gern ein Gebot per E-Mail abgeben: mail@esther-ollick.de

Oder das unten stehende Kontaktformular verwenden. Vielen Dank!

 

Weiterlesen


Ausgeliefert! Grete Jalk Dining Table und Stühle aus BfR!

Der schöne, frisch aufgearbeitete ausziehbare Teak-Esstisch von Designerin Grete Jalk aus den 1960er Jahren steht samt Viererset Dining Chairs nun bei Ortloff Köln auf der Pop-Up Fläche und darf gern bewundert und gekauft werden! 😍

Ersteigert habe ich das Set übrigens bei Bares für Rares! 😎

Tisch: 890 €

Viererset Dining Chairs: 950 €

 

Weiterlesen


Jugendstil-Kasse aus Bares für Rares vom 07. Januar 2019

Aus der heutigen Folge Bares für Rares:

Armand Godefroid Kasse, ab 1903, Gusseisen, funktionstüchtig. 

Expertise: xx €
Ersteigert für: 500 €
Verkaufspreis: 350 € zzgl. Versand 

Expertise, Quelle ZDF/Bares für Rares:

Die Registrierkasse ist mit der Gravur „D.R.P. Armand Godefroid Berlin“ versehen, wobei es sich bei Armand Godefroid um einen preußischen Kaufmann handelt, der im Jahr 1903 eine Patenanmeldung für diese Kasse getätigt hat. Die mechanische Kasse wird über einen rückseitig angebrachten Hebel in Gang gesetzt. Dabei wird die Oberseite mit den aufgelegten Geldmünzen per Hebeldruck gekippt und das Geld fällt in das sichtbare Fenster der Kasse auf eine Art Fließband und wird dann weitertransportiert. Unten angekommen fällt das Geld in die abschließbare Lade, zu der noch der Schlüssel existiert.

Die Kasse mit einem Unterkonstrukt aus Holz besteht ferner aus gusseisernen Einzelteilen, die mit floraler Ornamentik versehen sind, die für den Jugendstil sprechen und auch zeitlich zur Patentanmeldung passen. Hier handelt es sich schon um eine recht seltene und außergewöhnliche Kasse, die nach einer gründlichen Überholung wieder gut in Schuss gebracht werden kann.Weiterlesen