Antik C’est Chic – Artikel in der Szenezeitschrift Coolibri (3 Fotos)

Für die diesjährige Dezemberausgabe der Szenezeitschrift Coolibri Düsseldorf und Wuppertal hat mich Redakteurin Isabelle Dannert im Retro Salon Cologne besucht und sich ein paar Fragen zurechtgelegt…

Über den Artikel, die Aufmerksamkeit und Gelegenheit freue ich mich sehr!

An dieser Stelle möchte ich betonen, dass ich im Retro Salon Cologne festangestellt bin um die Interior Beratungen und den Einkauf zu tätigen und bin nicht mehr, wie im Artikel beschrieben, die Inhaberin des Ladens!

Originaltext:

„Am ZDF-Quotenhit Bares für Rares merkt man, dass sich immer mehr Leute jeden Alters für das Thema Antiquitäten und Kunstgeschichte zu interessieren scheinen. Esther Ollick betreibt den Retro Salon in Köln und ist seit Februar 2017 Teil des Händlerteams der Sendung. Isabelle Dannert hat mit der Düsseldorferin und weiteren Antik-Spezialisten über den Hype, die Vintage-Leidenschaft und ein persönliches Lieblingsstück gesprochen.

Frau Ollick, wie erklären Sie sich den Erfolg der Sendung?

Die Tätigkeit als Vintage-Händlerin bei Bares für Rares hat meinen Blick für „neues Altes“ geweitet und mein Interesse für Kunstobjekte, Gemälde und Schmuckstücke ausgeprägt. Ich stelle mir vor, dass es vielen Zuschauern der Sendung ähnlich geht. Trödel ist ein Thema, mit dem fast jeder etwas anfangen kann.

Wie kamen Sie zum Antiquitätenhandel?

Die Affinität für Antiquitäten ist bei mir schon früh entstanden, da ich in einem Haushalt voll antiker Möbel und Deko aufgewachsen bin. Meinen Ausbildungsberuf habe ich mir entsprechend ausgesucht: Ich bin Raumausstatterin. Anschließend habe ich Messestände, Events und TV-Sets ausgestattet und kehrte 2012 zu meinen Wurzeln, der Möbelaufarbeitung und Inneneinrichtung, zurück.

Was ist das Besondere an Ihrem „Retro Salon“ in Köln?

Für meine Kolleginnen und mich macht es Sinn, nicht nur die einwandfreien Vintagestücke, sondern auch Möbel in einem schlechten Erhaltungszustand anzukaufen. Wir haben die Erfahrung, Motivation und die Mittel, Möbel professionell aufzuarbeiten. Es macht richtig Spaß, die restaurierten Objekte wieder in den „Kreislauf“ zurück zu bringen.

Haben Sie im Moment ein Lieblingsstück?

Ja, da gibt es zum Beispiel eine Art Deco-Vitrine aus den 20er/30er Jahren. Die Rückseite der Rückwand wurde in einem frischen Grasgrün lackiert. Die Glasflächen haben an den Rändern einen Facettenschliff, der dem Möbel Eleganz verleiht.

Retro Salon; Girlitzweg 28, Köln, Do-Sa 12-18 Uhr, 0221 5955254, retro-salon-cologne.de“

(Text: Coolibri Düsseldorf, Ausgabe 12/2017)

 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s